Die tschechischen Maschinenbauer in den Wirren der Coronakrise

Am Montag, dem 20. Juli 2020, erschien in der Zeitschrift TechMagazín (Nummer 7 Jahrgang 2020) ein Interview mit dem Handelsdirektor der TOS VARNSDORF a.s. Miloš Holakovský unter dem Titel „Die tschechischen Maschinenbauer in den Wirren der Corona-Krise“ (Seiten 12 und 13).

Ungewöhnliche Situationen erfordern oft unkonventionelle Lösungen. Und dass auf diesem Gebiet ausgerechnet die tschechischen Firmen zu den in der Tat unschlagbaren gehören, hat sich auch in der Zeit bestätigt, als die Welt von der Covid-19--Pandemie heimgesucht wurde, die einen schwerwiegenden Eingriff in den Betrieb aller Industrieunternehmen bedeutete.

 

         

 

Mit der Frage, wie einer der führenden tschechischen Maschinenbauer mit dieser extremen Situation, die die globale Wirtschaft - die tschechischen Firmen nicht ausgenommen - betraf , konfrontierten wir den Handelsdirekter der Aktiengesellschaft TOS VARNSDORF, Miloš Holakovský.

Wie steht TOS VARNSDORF a.s. gegenwärtig da? Wie ist das Unternehmen mit den Auswirkungen der Pandemie zurechtgekommen und wie stark waren die Auswirkungen auf das Funktionieren der Firma?

Die Aktiengesellschaft TOS VARNSDORF ist eine exportorientierte Firma. Wir produzieren und liefern monatlich bis zu 10 Maschinen aus, von denen 80 % für den Export bestimmt sind. Bei einer durchschnittlichen Montagedauer von vier bis acht Wochen lässt sich leicht ausrechnen, dass jeden Monat mehr als 30 unserer Monteure und dazu mehrere Servicetechniker im Ausland unterwegs sind. Dies war eines der größten Probleme, mit denen wir uns seit Beginn der Covid-19--Pandemie auseinanderzusetzen hatten. Wir waren innerhalb kürzester Zeit gezwungen, erst zum Teil fertiggestellte Maschinen bei den Kunden stehen zu lassen  und für unsere Mitarbeiter die Rückkehr in die Tschechische Republik zu organisieren.

Unsere Firma kam jedoch allem Anschein nach auch mit dieser extremen Situation zurecht und konnte dabei zugleich eine bemerkenswerte Neuheit anbieten: die virtuelle Übergabe der Maschinen...

Ja. Da die Covid-19--Pandemie die Herstellung neuer Maschinen bei TOS VARNSDORF nicht stoppte, „stapelten sich“ im April in der Firma die hergestellten Maschinen. Unsere Kunden waren im Hinblick auf die geschlossenen Grenzen aber leider nicht in der Lage, zur Übernahme der Maschinen zu erscheinen. Außerdem konnte zu diesem Zeitpunkt niemand vorhersagen, wie lange die Pandemie und die damit einhergehenden Quarantänemaßnahmen noch dauern und wann freies Reisen wieder möglich sein würde. Daher gingen wir in Absprache mit den Kunden dazu über, die Maschinen virtuell zu übergeben.  Wir benutzen die Applikation Zoom Cloud Meetings, deren Vorteil darin besteht, mehrere Teilnehmer anschließen zu können. Im Rahmen dieser virtuellen Übernahmen präsentierten wir so mittels Videoübertragung alle erforderlichen Punkte: die Vollständigkeit der Maschine und deren Funktionstüchtigkeit - d. h. die Bewegungen der Maschine in allen Achsen und selbstverständlich auch den automatischen Werkzeugwechsel und Wechsel des technologischen Zubehörs. Der Kunde konnte auch die Funktion der Applikationen, die im Steuerungssystem der Maschinen gespeichert waren, aus der Ferne kontrollieren. Bestandteil dieser Übernahmen war auch die Genauigkeit der Maschinenpositionierung.  Abschließend wurde zu Testzwecken ein NASA-Teil bearbeitet. Es muss hinzugefügt werden, dass alle auf diese Weise durchgeführten Übernahmen erfolgreich waren. In einigen Fällen war das jeweilige Land des Kunden in Betracht zu ziehen, weshalb wir beispielsweise angesichts der Zeitverschiebung mit der Übernahme für einen australischen Kunden schon in den frühen Morgenstunden begannen.

Traten dabei gewisse Probleme zutage?

Ich sehe bei den virtuellen Übernahmen keine außergewöhnlichen Hindernisse. Ebenso wie man auf persönliche Treffen verzichten musste und sog. Webseminare breitere Anwendung fanden, betrachten wir die Technologie der virtuellen Maschinenübernahmen – etwa für sehr entfernte Länder – als eine interessante Möglichkeit. Man spart wertvolle Zeit und zusätzlich auch noch Reisekosten. Die Übernahmen für weit entfernte Länder, wie Australien, China und die USA, nehmen einschließlich der Reisen 3-5 Werktage in Anspruch, dazukommt noch  die unangenehme Zeitverschiebung. Eine virtuelle Übernahme hingegen kann im Laufe eines einzigen Tages stattfinden.

Die Gesellschaft TOS Varnsdorf ist stolz auf ihre bestens „eingespielte“ Tradition der Präsentation ihrer Neuheiten im Rahmen von Kundentagen oder Messen. Werden die physischen Präsentationen jetzt auch durch digitale Technologien ergänzt, die sich bereits in der Praxis bewährt haben?

Der Hauptvorteil der unterschiedlichen Formen der digitalen Produktpräsentation besteht darin, dass das Produkt vorgestellt werden kann, auch ohne dass es  physisch anwesend ist. Dies bedeutet eine bedeutende Einsparung von Zeit und Transportkosten, gegebenenfalls für den Bau des Produkts, statt. Es gibt diesbezüglich verschiedene Vorgehensweisen. Zurzeit lösen wir die Präsentation mithilfe der virtuellen (VR) bzw. erweiterten (AR) Realität. Virtuelle Realität präsentierten wir auf Ausstellungen in den letzten Jahren anhand des sog. 3D-Kinos. Hierbei handelte es sich um die komplette Darstellung des Maschinenmodells, eine vollwertige 3D-Darstellung, einschließlich einer möglichen Interaktion - Rotation, Bewegung, Annäherung des Modells u. ä. Zurzeit setzen wir zum Endspurt im Bereich der virtuellen Realität an. Diese ermöglicht die Präsentation einer Maschine in einer realen Umgebung, zum Beispiel auf dem Messegelände bzw. direkt in der Halle beim Kunden. Mittels eines Anzeigegeräts, wie z.B. eines Tablets bzw. eines Mobiltelefons, können Sie sich die reale Umgebung, in die das komplette 3D-Modell der Maschine in Echtgröße und Echtproportionen projiziert wird, wie mit einer Kamera anschauen. Und auch hier ist eine vollwertige Interaktion mit dem Modell, einschließlich der realen Bewegung in der Umgebung der Maschine, möglich. Ein weiterer wichtiger Vorteil dieser Präsentationsweisen ist die Möglichkeit, den 3D-Modellen weitere Informationen (Text, Fotos, Videos) hinzuzufügen, die nach der Betätigung der interaktiven Icons an den virtuellen 3D-Modellen zur Verfügung stehen. Der Hauptvorteil ist dann die Möglichkeit, die reale innere Bauart bzw. Funktion bestimmter Elemente vorzustellen, bzw. die Erörterung um Beispiele des Produkteinsatzes zu ergänzen.

Josef Vališka

TOS Varnsdorf a.s.

Říční 1774
Varnsdorf 407 47
Tschechische Republik

Reg. No.: 27327850
VAT: CZ 27327850

Tel.: +420 412 351 111
Fax: +420 412 351 490
email: info@tosvarnsdorf.cz

GPS: 50°53’21.795 N
14°37’24.579 E

Handelsnetz

Service

Garantiereparaturen
e-mail: service@tosvarnsdorf.cz
Tel: +420 412 351 299

Reparaturen nach der Garantiezeit und Dienstleistungen
e-mail: sale-service@tosvarnsdorf.cz
Tel.: +420 412 351 230

Ersatzteile
e-mail: spare-parts@tosvarnsdorf.cz
Tel.: +420 412 351 234

© 2020 TOS Varnsdorf a.s. - Webdesign: WebActive s.r.o.